Mittwoch, 14. Dezember 2011

Ein kleiner Schritt näher zur Klinik

Hatte heute Therapie.. Schon als ich reinkam, meinte sie zu mir das ich ziemlcih angespannt aussehe.. ja das stimmte auch..

Ich habe mir auch ständig Sorgen gemacht um meine beste Freundin (H.) Sie musste ins Krankenhhaus, weil sie Blut gespuckt hatte.

Jetzt war sie wieder zu Hause. Sie hat mich angerufen und haben erstmal 2 Stunden telefoniert.

Aber jetzt erstmal wieder zur Therapie..
Ich habe ihr heute richtig ernst mit ihr geredet..
und einmal hat sie etwas gelacht.. obwohl ich das nciht lustig fand in der Situation..
ich habe dazu nur gesagt:" Warum lachen Sie, ich finde das nicht lustig!"
Dann war sie still. Das war auch gut so.

Ich habe ihr gesagt habe , das ich öfters über eine Klinig nachgedacht und dass das vll doch keine schlechte Idee war..
Sie sagte.. das es nciht akut wäre aber das sie mich auf jedenfall unterstützen würde..
Wenn die Anti-depressiva nicht helfen.. können wir nächstes Jahr was suchen..

ich will das dann nächstes Jahr auf jedenfall machen, wenn die Anti-depressiva nicht helfen oder nicht wircklich verbessernd wirken.

Weil ich weiß sonst echt nicht wie es weiter machen soll...

Klar wird das dann auch anstrengend .. muss zu den Vorgesprächen meine Hausärztin muss was schreiben...und ich muss mit der therapeutin erstmal die richtige und gute Klinik finden..
Und sie meint für mich wäre eine psychosomatische Klinik besser.. wäre ich glaube ich auch eher dafür.





Kommentare:

Phoenix hat gesagt…

Worum ging es denn, als sie lachte? so oder so, ich finde es gut, dass du ihr gesagt hast, dass du es unangemessen fandest. ich denke auch eine psychosomatische ist besser. du konntest ja auf meinem blog schonmal lesen, was "meine" klinik zum beispiel so anbietet als therapieprogramm - ist nämlich auch eine psychosomatische (meine psychiaterin legte mir das auch ans herz statt einer psychiatrischen).

DepressiveSuicidalMelancholia hat gesagt…

neue Blogadresse!
http://meinlebenalsborderlinerin.blogspot.com/