Freitag, 23. Dezember 2016

TW und nicht TW


Ich will nicht, dass es wieder passiert,


warum tue ich mir eigentlich jedes Jahr die gleiche Scheiße an, weil ich jedem gerecht werden möchte, nur nicht mir selbst..
(ausgenommen letztes Jahr, da war ich zum Glück verhindert)

Weihnachten= das Fest der Liebe, das Zusammensein, Familie blabla bla


Andere Familien feiern alle am 24.


Tja bei uns läuft das ein bisschen anders ab, wir feiern an allen 3 Tagen, immer mit wechselnden Familien-Leuten.


Es gibt super viele Leute, die freuen sich auf Weihnachten, ich leider nicht.
Schon alleine das Datum ist für mich erschreckend.


Ich werde jetzt hier nicht haargenau schreiben, wie ich diese tollen, wahnsinnig tollen Tage verbringen werde...
sondern, was mir Sorgen bereitet. Und zwar ich muss/ werde meine Tante (F*) sehen..und dann  muss ich, weil das mir Verwandte gesagt haben, nett, höflich, lächelnd den Abend genießen verbringen. Und darf eigtl. nicht laut werden, nicht ausrasten, nicht gehen.


Ja eigtl. vielleicht versuche ich, aber es nicht einfach nur auszuhalten, sondern "einfach" zu gehen, wenn es reicht, wenn ich einfach nicht mehr so tun will, als wäre alles ok,
ICH WILL MICH NICHT MEHR VERLEUGNEN, ICH WILL SO SEIN WIE ICH BIN.


Verdammt Leute , verdammt Luna, ich will mich nicht verstellen, damit es anderen gut geht und, die ein tolles , verstelltes Weihnachtsfest haben, ich will mich nicht verstellen, ich will, dass es mir gut geht, ich will mich nicht verleugnen, denn damit habe ich mir die letzten Jahre auch keinen Gefallen getan / ganz im Gegenteil.
Ich will das es mir gut geht, auch wenn das heißt, dass ich schlecht dastehe in der Familie
                                            , auch wenn das heißt, dass ich die Feier frühzeitig verlasse, aber dann habe ich wenigsten mal was für mich getan. Ja verdammt, weil ich es nunmal wert bin.






(so ja ich versuche es umzusetzen.)


LUna

Freitag, 25. November 2016

Freundin oder so

Ich weiß es nicht.


Vor ein paar Tagen habe ich mit einer Freundin ausgemacht, dass wir ins Kino gehen, dann wollte ich gerne schon ein paar Tage vorher wissen, welchen Film wir schauen wollen, um zu planen, um die Uhrzeit zu wissen, evtl. um zu reservieren.


Sie meinte die ganze Zeit, ich sollte was vorschlagen.. ich habe 2 Filme vorgeschlagen, fand sich anscheinend nicht gut, sie wollte immer mehr Vorschläge von mir haben, ich meinte dann, sie soll selbst mal ins Programm gucken, ich hatte ihr sogar den Link geschickt... Und dann habe ich immer wieder gefragt, ob sie schon geschaut hat, sie verneinte immer, und meinte, sie hat keine Zeit. Aber für eine Serie hatte sie Zeit, und mir das zu schreiben, dafür hatte sie ja auch Zeit. Und ich finde, wenn sie sich mit mir treffen will zum Kino, dann sollte der Film uns beiden gefallen.


Dann gestern Abend... ich wurde irgendwann etwas aggressiv... per Memo, weil mich das alles so genervt hat, ich wollte doch kein Monolog führen.
Dann hat sie endlich geschrieben und wir haben uns beide für den Film "Mitte der Welt" entschieden.
Ich froh, dass wir uns gemeinsam entschieden haben..


Dann heute Morgen, sie schreibt mir, dass sie doch lieber etwas anderes schauen möchte.. in mir drin baute sich ein kleiner Groll auf.. und ich wurde wieder leicht böse/ genervt, sie schlug wieder die Filme vor, die ich gestern Abend schon scheiße fand.

Und dann sagte sie auf einmal doch das wir "Mitte der Welt" schauen und ich schrieb, hmmm ok.


Wir waren heute im Kino, wir waren die Ersten, fast alleine.
Auf einmal fing das innerliche Brodeln wieder an, es hat mich alles an ihr aufgeregt, das laute schmatzen , als immer wieder ein weiteren Popcorn in ihr Mund schob, das laute genervte Atem während des Films, ihr Handy, das während des Films geklingelt hat.
Und als der Film vorbei war, aber noch der Abspann lief, schielte sie direkt auf ihr Handy, das Licht des Handy hat mich abgelenkt..

Wir liefen stumm hintereinander her ... dann fragte ich sie, dir hat der Film nicht gefallen oder?
Sie meinte: Nein nicht so, ist aber nicht schlimm.


Irgendwann fragte ich, wo gehst du hin?
Sie: Zur Bahn, muss nach Hause.
Ich : Ok, dann tschüss
Sie: Ok tschüss, war schön heute.


Ich glaube ihr nicht, dass es schön war.

Ich glaube, ich merke immer mehr, dass es vll keine richtige Freundschaft an, es fühlt sich alles nur oberflächlich an.  Wir laufen in völlig verschiedene Richtungen. Wir haben einfach verschiedene Leben. Sie hat keine psychische Erkrankungen und ist auch nicht offen dafür sie zu verstehen, mich zu verstehen.
Ich wünschte, sie könnte mich manchmal mehr verstehen und ich könnte ihr mehr erzählen, doch immer wenn ich ihr sage, dass ich Angst habe vor gewissen Dingen, sagt sie nur, lass dir doch von anderen Menschen kaputt machen..
Als ob das so einfach wäre, ivh habe leider keinen EIN/AUS - Schaltknopf... sie versteht mich da leider gar nicht, ich weiß ehrlich gesagt nicht, ob die Freundschaft überhaupt noch Sinn macht, ob es überhaupt eine Freundschaft ist.


Luna 

Mittwoch, 23. November 2016

kp, ergibt das sinn


klein sein, sich verstecken, vielleicht kann man mich dann nicht sehen, vielleicht kann man mir dann nix antun, wimmern..

ich habe  heute wieder das grüne Auto gesehen, es erinnert mich, es triggert mich...


es sieht so aus, wie das Auto von ihm,


Ich sehe mich, vielleicht war ich ca. 11 Jahre alt, ich war bei F. Und ich ging raus, er war war auf einmal auch mit raus, er lächelte mich an, warum du scheiß penner, warum lächelst du mich an, doch bleibe mehr oder weniger stumm... dann sehe ich ihn im Auto, das grüne Auto fährt an mir vorbei






Die Kleine schreit und weint, ich kann ihr Herz nicht retten, ich kann ihr nicht helfen, es tut mir leid.



Montag, 21. November 2016

Seit wann sind Despressionen "chillen"?

"Hast du das und das noch gemacht.?
Nein.
"Also hast du  nur gechillt?"
Gechillt kann man das nicht nennen.


Ganz ehrlich, nennt sie Depressionen auch chillen.


Ich habe sie nochmal angerufen und ihr gesagt, das mich das verletzt hat.
Sie meinte das es ihr leid tut, dass sie das nicht so gemeint hat.
Und dass dazu immer 2 Leute gehören, die einen die es sagen und die es auffassen.

Hallo, wie kann man das denn bitte anders auffassen..

Samstag, 12. November 2016

Veränderung

Ich hasse Veränderungen,
ich hasse es umzuziehen.
Ich bin früher oft hin und her gezogen.
Ende des Monats muss ich in die obere Wohnung umziehen und Ende März muss ich ganz ausziehen.

Ich hasse es generell, wenn sich in meinem Leben irgendwas verändert, aber find es wiederum nicht gut, wenn die Scheiße bleibt, wie sie ist.


Veränderungen mit meinem Haaren brauche ich wiederum sehr oft.
Ich brauche das . Ich habe seit ca. 3-4 Jahren blaue schulterlange Haare. Zwischendurch auf der einen Hälfte zu blau noch pink/ rot / oder lila.
Dann gings mir nicht gut und ich habe meine Haare mit einer PLASTIKschere geschnitten... sah ziemlich kacke aus.... dann kam eine Freundin vor, die ebenfalls keine Friseurschere hatte, und hat nochmal nachgeschnitten, sah noch schlimmer aus, vorne kurz, hinten lang.

Dann hatte ich Bock auf einen side cut, habe mir einen Elektro- Rasierer gekauft. und habe erst ein bisschen abrasiert, dann die ganze Hälfte, bin zufrieden mit der abrasierten Seite.
Die andere Hälfte ist blau. Ich habe Henna Farbe, geschenkt bekommen, hellrot, habe zum erstem Mal Henna auf eine Strähne geklatscht, leider ist orange draus geworden... gut a nächsten Täg habe ich rot/lila draufgeklatscht, jetzt ist eine Strähne dunkelrot, der Rest blau.


Was ich damit sagen will, ich glaube ich brauche ganz viel äußere Veränderung an mir, weil ich vll nicht mehr so wie früher sein will, zumindes nicht mehr so behandelt werden.




Kp  ob ich gerade selber verstehe, was ich hier aufschreibe, Konzentration ist mal wieder  pfutsch..





Dienstag, 8. November 2016

Habe meine Tante verloren

Nein sie ist nicht tot. Ich glaube, ich musste mich im Herzen von ihr verabschieden.
Sie ist so falsch. ich nenne sie hier im Blog F.
Ich habe F. einen Brief geschrieben, indem ich viele Fragen und auch Gefühle, Erinnerungen von mir mit ihr aufgeschrieben habe, sie hat vieles noch nicht mal beantwortet.
Ja sie hat mir zurückgeschrieben, hat andere Menschen in meinem Umfeld. im schlechten Licht darstellen lassen, nur sich selbst nicht. Hat ein Kompliment von anderen für sich aufgeschrieben.
Damit sie  gut dasteht. Es tut weh, so verdammt weh. Ich habe sie früher so oft verteidigt, weil ich sie immer/ oft verstehen konnte, doch jetzt hat sie alles zerstört. Ich hoffe, dass ich nicht wie sie bin, das ich ihr nicht so ähnle, wie ich es immer gedacht habe. Nein ich bin nicht wie sie. So will ich nicht sein. Aber F. ist nunmal meine Tante, mit diesem Brief hat sie alles zerstört. Sie schreibt, dass ich wie ihr Kind bin, aber verdammt F. warum hast du mich nicht beschützt, warum verletzt du mich so stark, warum verschließt du immer noch die Augen davor. F. Du bist so falsch.


Verdammt es tut einfach so weh, sie hat mir mit diesem Brief so wehgetan, sie schreibt am Ende so etwas wie, dass ich ihr verzeihen soll, aber wie soll ich as tun, wenn F. keine Einsicht zeigt, sich nichtmal entschuldigt, ich will sie hassen, sie loslassen, aber ich bin einfach noch zu verletzt von ihr.

Zu sehr verletzt.


Luna

Montag, 17. Oktober 2016

bin da

sau lange war ich nicht hier.

hello , falls es überhaupt noch jmd. mitbekommt.

was ist alles passiert. viel .

Ich habe jmd. angezeigt, dann wurde es dieses Jahr eingestellt. Mir wurde nicht geglaubt. UNGERECHT. Ich fühle mich beschissen.
Es ist sooo viel in Bearbeitung. Ich suche schon fast 1 Jahr eine Traumatherapeutin, ich finde keine, die meisten führen keine Wartelisten. Ich fühle mich so hilflos, ich will Hilfe, aber bekomme sie nicht.
Ich will ausziehen, aber will bevor ich ausziehe einen Therapieplatz bekommen.

Manchmal denke ich, ich kann alles schaffen, dann bin ich auf einmal wieder so antriebslos, das ich überhaupt nix schaffe.

Der jahrelange Schlafentzug macht mir zu schaffen, ich will das nicht mehr, ich will einfach mal eine Nacht oder ständigem Gedankenkreisen einschlafe, durchschlafen können.

Ich habe einen Brief verschickt, ich war sachlich, aber auch mit meinen Emotionen geschrieben.
Und jetzt denke, frage ich mich, ob ich überhaupt in der Position bin, ihr das zu schreiben.
Eine Freundin hat den Brief gelesen und meinte zu mir :"Du kannst richtig stolz auf dich sein, ich bin es auf jeden Fall." Und ja sie weiß, dass ich es nicht annehmen kann, aber sie wollte es mir trotzdem sagen. Sie meinte, dass ich Schutz suchte, als mir jmd. weh getan hat, ich suchte Schutz bei ihr, aber, ich habe ihn nicht bekommen, dadurch bin ich noch mehr zerbrochen worden. Deswegen kann ich wahrscheinlich auch schwer Komplimente oder andere Dinge annehmen.
Es ist jetzt die Ungewissheit, was kommt. Es fühlt sich seltsam an, ich wehre mich, ich will nicht das sie denkt, dass alles gut zwischen uns ist und das habe ich in dem Brief verdeutlicht. Ich habe früher immer Ja und Amen gesagt, mich nie gewehrt und ja jetzt wehre ich mich, aber es ist nicht so einfach für, es ist anders. Ich werfe meiner Tante etwas vor, es wird ihr bestimmt nicht gefallen. Aber s sind meine Gefühle, meine Erinnerungen. Ich habe nicht die Augen verschlossen, aber sie hat es getan, ich als Kind, sie als Erwachsene..Ich wollte Hilfe von ihr bekommen und habe sie nicht bekommen.

Luna

Montag, 1. August 2016

?

weiß nicht was ich machen soll.
ich weiß gerade nicht wohin ich gehöre.
wohin mit mir.
wo kommen die Gefühle her.
in mir kämpft es an.

was soll ich denn machen gerade
was soll ich denn machen gerade

mir ist das peinlich diese Gefühle zu haben, ich weiß nicht, wie ich damit umgehen soll

ich schaff das nicht, ich schaff das nicht.
was soll ich denn machen, was soll ich denn machen machen.

ich will sie nicht verstecken, aber ich schaff das nicht.
ich habe Angst davor, was soll ich denn machen?
ich habe Angst mich fallen zu lassen.
Aber was soll denn passieren, woher habe ich solche Angst?

Freitag, 15. Juli 2016

joa

Gespräch war ok.
in trotzdem kaputt, weil ich es einfach nicht so erwartet habe.

joa denke ich melde mich die nächsten Tage nochmal

Luna

Mittwoch, 13. Juli 2016

jo

Kurze Info vorab. Laptop war/ bzw. ist kaputt. Alle Dateien, Bilder etc. sind pfutsch.
Neuen Laptop gekauft. Yeah.

Ich liebe den Regen. Im Regen getanzt mal wieder ♥

Angst vor morgen, versuch mich nicht runter zu machen.

Luna

Dienstag, 21. Juni 2016

Gespräch

Ich will hier nicht sein Youtube


Heftiges Gespräch heute gehabt.
Bin kaputt.
Bin traurig.
Mir wurde ein Ultimatum gestellt.
Danke,noch mehr Druck...

Ich wurde erst gefragt, wie sie mir helfen können, damit ich weniger Druck bekomme, ich habe gesagt , ein bisschen mehr Verständnis.
Und dann geben sie mir noch mehr Druck. Jo danke dafür.

Luna

Montag, 13. Juni 2016

meine Gedanken

Und wieder denke ich:
Wie soll ich das alles schaffen?
Wie soll ich einen Platz in dieser Welt finden?
Wie soll ich diese Nacht durchstehen, ohne das mein Kopf platzt?
Wie soll ich mit dieser ganzen Angst fertig werden?
Wie soll ich mit den Gefühlen klarkommen?
Wie soll ich das jemals alleine schaffen?

Ich schaff das nicht alleine. Ich komme nicht klar damit.
Ich will das mirjemand hilft.

Ich kann mit der ganzen Traurigkeit alleine nicht umgehen. ich halte das nicht aus.

Donnerstag, 9. Juni 2016

Geh aus meinem Kopf

ich fühle mcih falsch hier.
Das Leben, es fühlt sich falsch an.
Es stresst mich einfach.
Ich hasse es irgendwelche Beziehungsratschläge geben zu müssen, ich weiß ich kann sie geben aus Erfahrungen anderer, auch wenn ich selbst noch nie eine Beziehung gehabt zu haben.
Ich würde gern eine führen können, doch ich pack das nicht. Ich pack das einfach nicht.
Mich stressen Bilder an Schaufenstern, in denen ich Bilder sehe von Menschen, die sich "nur" berühren..
Ich kriege Bilder im Kopf. Mein Körper schüttelt mich.

Sonntag, 29. Mai 2016

Jetzt kommt mal ein bisschen ernsterer Scheiß

Ich habe ganz tief in mir drin, eine Traurigkeit in mir.
Ich lasse sie nicht wirklich raus. Ich überspiele es mit Lachen.
Dadurch bekomme ich Angst, weil ich sie kaum rauslasse.
Ich lasse sie nur ein bisschen raus, ich weine,wische die Tränen, dann aber schnell wieder weg.


In letzter Zeit wünsche ich mir sehr oft in einer Parallelwelt zu leben,
weg von all dem Scheiß hier.
Ich weiß nicht wohin ich gehöre.
Ich weiß nicht, was ich hier noch soll.
Das Leben verarscht mich.
Ich frage mich einfach, was für eine scheiße ich im Vorleben gemacht habe,
warum ich jetzt soviel scheiße durchleben muss.
Ungerechtigkeit hoch 877784728787375.

Ich versuche zu laufen, doch ich komme nicht weg,
ich kann verdammt nochmal nicht vor mir selbst weglaufen.
Aber man,ich will das hier alles nicht mehr.
Zu viel Druck von allen Seiten.
Jeder will irgendwas von mir, ich soll dahin, ich soll dorthin.
Und wo bleibe ich.
Ich pack das alles nicht mehr.
Ich gehe daran kaputt.

Badabam Welt du machst mich feddisch.

Donnerstag, 7. April 2016

Leer?

Wenn du nach Weinen und hilfloses Schreien nur noch die Leere siehst. Du schaust in deine Augen und siehst die Leere. Keine Gefühle. Keine Angst.
Du gehst los. Su setzt dich in den Bus. Guckst niemanden an. Schaust raus. Deine Augen sind tot. Und du bist in einer völligen Egal-Haltung.
Du steigst aus dem Bus aus. Du gehst über die Straße. Du gehst ins Haus. Und irgendwann bist du wieder da. Und die ganzen Gefühle kommen wieder mit einer vollen Wucht auf mich zu.

(Vielleicht eine kleine Dissoziation)


Gedankenkotze

Was ist mein Auftrag in diesem Leben? Ich schätze zu leben.
Was habe ich bisher damit gemacht. Ich habe irgendwie überlebt.
Ich bin aufgestanden und hingefallen.
Wie soll ich erwachsen werden, wenn ich mich immer noch an die verlorene KIndheit festhalte?
Depressionen zeigen sich immer wieder vor meinem inneren Auge.

Ich schlafe momentan woanders, an einem etwas sichererem Ort.
Und trotzdem, ich fühle mich nicht richtig wilkommen, sondern eher nur geduldet.  Ich habe das Gefühl. Und irgendwie weiß ich auch dass es nicht stimmt. Und trotzdem bin ich in dem Gefühl, es zu glauben, wel meine Selbstzweifel mich dazu bringen, zu glauben, dass ich nur geduldet bin.

Luna

Samstag, 5. März 2016

Stand der Dinge

Ich bin jetzt seit weniger als 2 Wochen wieder zu Hause. Erstmal alleine in der WG gewesen.
Heute hat die Neue schon ihre Sachen reingetragen. Ich weiß nicht, ob sie heute hier schläft.
Eigtl. hatte ich mich gefreut auf sie. Aber jetzt will ich gerade lieber allein sein.. ich weiß auch nicht.. Da stehen überall so viele neue Sachen.. ich kann mich nicht so schnell darauf einstellen. Ich fühle mich irgendwie so eingeengt. Hmmm....

Ich weiß nicht, ob ich dass alles schaffe.
Ich muss super viele Anträge schreiben und zu zig Ämtern gehen.. und mir noch eine ambulante Traumatherapeutin suchen..
Dann habe ich noch Gruppentherapien, wieder mit neuen Leuten... scheiße ich fühle mich wieder leicht unsicher. Ich bekomme Unterstützung und fühle mich dennoch überfordert.

Ich brauche diese Unterstützung noch, und muss für mich da noch weiter wohnen. Ich kann noch nicht ausziehen, das ist auch die Empfehlung der Klinik, dass ich da noch weiter wohnen sollte.

Bin momentan noch arbeitsunfähig und fühle mich auch nicht in der Lage in nächster Zeit arbeiten zu gehen.

Mich stressen kleine Dinge.. und Menschen überforden mich momentan.

Sonntag, 7. Februar 2016

hey

ich bin kurz zu Hause, bald fahre ich wieder in die Klinik.
Ich fühle mich einfach nicht sicher. Ich habe keine innere Sicherheit. Und ich habe keine äüßere Sicherheit.
Ich fühle mich in der Wohnung nicht wohl.
Ich habe Angst davor wieder ganz aus der Klinik zu sein. Aber ich finde auch, das es reicht erstmal mit dieser Therapie. Ich bin fertig. Es ist furchtbar anstrengend, es war gut, ich bin furchtbar kaputt. Ich brauche erstmal eine Pause.


Dienstag, 5. Januar 2016

kleines Ubdate

Hallo Welt,

ich bin hier gerade in einer Bibliothek und kann hier das W-lan nutzen. Immer wenn jmd, vorbei kommt, klicke ich schnell auf den nächsten Tab.

mir geht´s ganz ok. Es ist anstrengend. Und ich habe nun herausgefunden, dass ich wahrscheinlich ab und an dissoziere..ka wie das geschrieben wird ;D

Ich drifte mit meinen Gedanken ab und ja ich habe eine sehr schlechte Konzentration

Klar es ist super anstrengend. Anstrengender als in der 1. Klinik vor 3 Jahren.
Es ist tiefgründiger.
Aber ich weiß, ich bin hier richtig. Ich weiß nicht, wie es nach der Klinik weiter geht. Ich weiß aber, dass ich mir eine ambulante Traumatherapeutin suchen werde, ob ich dann noch dabei arbeiten kann, weiß ich nicht. Ich könnte mir (leider) erstmal Teilzeit vorstelllen, wenn überhaupt.

Aber jetzt will ich mich erstmal auf das Hier und Jetzt konzentrieren.

Ich hoffe euch geht´s soweit gut.
Ich vermisse das Blogger leben und das schreiben.