Mittwoch, 25. Januar 2017

Ekelhafter Alptraum (TW)

Ich bin Lebensmittel einkaufen, will zurück nach Hause, doch verlaufe mich, es wird dunkel und ich bekomme Angst, gehe einen Weg entlang, dort ist eine Person, ich bekomme Angst und gehe schnell wieder zurück, dort wo mehr Straßenlaternenlicht ist.  Dann sehr ich drei Frauen jeweils mit Hunden unterwegs, ich frage sie, ob sie kurz hier arten können, ich meinte ich rufe die Polizei.
Im Traum dachte ich, dass die Polizei kommen muss, wenn man zu viel Angst hat, alleine nach Hause zu laufen, sie muss kommen und einem nach Hause fahren. Ich hatte zwar Angst, dass die mich in die Psychiatrie fuhren,  aber auch das war mir egal, Hauptsache ich kam aus der Dunkelheit raus.
Ich wartete an einem "verlassenen" Bahnhof, die drei Frauen mit Hunden warteten mit mir. Dann kam ein Mitarbeiter des Bahnhofs, ich glaube ich fühlte mich sicher, denn ich sagte den 3 Frauen, dass sie nun ruhig wieder weitergehen können, denn ich bin ja jetzt sicher, also verließen sie mich. Und ich war mit dem Typie allein in so einem Raum, er sagte kurz, er ginge kurz weg, wahrscheinlich rauchen oder so.
Also war ich alleine, ich wollte kurz raus gehen, da war ein Mann, ich erschrak, er ging erst an mir vorbei und dann kam er zurück, drückte mich durch die Tür, in den Raum, ich hatte Todesangst, er zog sich aus, ich war auf einmal untenrum nackt, er kam näher, ich weinte, ich schrie, er kam näher, er vergewaltigte mich.. dann kam auf einmal der Mitarbeiter vom bHanhof die Treppe hoch, er checkte gar nicht was los, passiert ist, er war voll zugedröhnt.. doch der Täter hatte Schiss vor Konsequenzen, pisste "nur" noch auf mich drauf und verschwindete dann, dann kam auf einmal noch ein anderer Mann und wollte mich auch noch vergewaltigen, doch dann kam auf einmal die Polizei und verhinderte dies. Ich lag "einfach" nur da, regungslos, fast Tod und angsterfüll.


Dann bin ich aufgewacht, ängstlich, traurig und konnte lange Zeit nicht aufstehen..

Keine Kommentare: